Feuerwehr macht wieder Schule…

Die Ludwig-Erk-Schule Langen veranstaltete in der Woche vom 15. bis 18. März eine Projektwoche. 18 Kinder der 3. und  4. Klassen blickten während diesen fünf Tagen in die spannende Welt der Langener Feuerwehr. Daniel Schmidt (Lehrkraft der Ludwig-Erk-Schule) und Christian Buchold von der Feuerwehr Langen organisierten die Kooperation von Grundschule und Feuerwehr. Das große Ziel der Projektgruppe waren zwei Schauübungen am darauffolgenden Samstag, den 19. März. Während man sich auf dem Gelände der Ludwig-Erk-Schule an diesem Tag alle Projekte anschauen konnte führten die Teilnehmer des Feuerwehrprojektes ihr Können vor. Neben einer klassischen Brandangriffsübung musste zudem eine Übungspuppe befreit werden, die unter dem Feuerwehrauto eingeklemmt war. Selbstredend stellten die Übungslagen keinerlei Probleme für die Kids dar, die zuvor noch nie mit den Aufgaben der Feuerwehr in Berührung gekommen waren.

 

Der Fokus lag während der Projektwoche jedoch nicht nur auf den Vorbereitungen für die Schauübungen. Am ersten Tag besuchten die Teilnehmer die Feuerwache in der Darmstädter Straße. Nach einer Besichtigung wurden ihnen die Geräte für die Brandbekämpfung vorgestellt. Hierbei durfte das obligatorische Schlauch ausrollen nicht fehlen. „Weitaus schwieriger als es aussieht, gerade weil der Schlauch am Anfang immer andere Pläne hat als der, der ihn auswirft“ bestätigt Daniel Dauta-Brito, der das Projekt als ehrenamtlicher Feuerwehrmann und Ausbilder der Jugendfeuerwehr in seiner Freizeit als Schichtarbeiter unter der Woche unterstützt.

Dienstags ging es nach einem theoretischen Unterrichtsteil raus auf den Schulhof. Auf diesem stand zur Begeisterung aller Schüler der Ludwig-Erk-Schule die Drehleiter bereit, welche die Projektteilnehmer jeweils in Zweierteams hoch über die Dächer der Langener Innenstadt beförderte. Anschließend mussten die Teilnehmer Aufgaben zu den verschiedenen Schutzausrüstungen der Feuerwehr lösen. Die Ergebnisse wurden anschließend durch die Schüler selbst vor der Klasse vorgetragen.

Der Mittwoch startete mit dem Thema „Wie verhalte ich mich, wenn es brennt?“ Hier erfuhren die Kids allerlei rund um das Thema Brandschutz und den Notruf. Neben den vielen Proben für die Schauübungen konnten die Kinder zudem mit den Wärmebildkameras arbeiten. Hierbei erfuhren sie, weshalb solche moderne Techniken bei der Feuerwehr notwendig sind.

Das wichtigste Ziel der Projektwoche war der Spaß. Die Kinder lernten reichlich von „richtigen Feuerwehrmännern“ und konnten das Erlernte vor den Mitschülern, den Lehrern wie auch den Eltern vorführen. Zudem sollen grundlegende Themen im Rahmen der Brandschutzerziehung eine sicherere Vorgehensweise der Kinder fördern.

Responsive image

Einen weiteren Ausblick fasst Christian Buchold ins Auge: „Wir wollen durch diesen Bereich der Öffentlichkeitsarbeit auch weitere Mitglieder für die Nachwuchsgruppen der Langener Feuerwehr gewinnen. So konnten wir durch die Projektwoche an der Dreieichschule Langen, Anfang 2016, drei engagierte Jugendliche für die Jugendfeuerwehr gewinnen.“

Buchold weist darauf hin, dass die Arbeit in der Jugendfeuerwehr ein sinnvolles und aufregendes Hobby ist. Kinder und Jugendliche von zehn bis siebzehn Jahren treffen sich jeden Mittwoch von 18 bis 20 Uhr im eigenen Jugendraum auf der Feuerwache. Auch für jüngere Interessenten ist die Feuerwehr Langen offen. Die Kindergruppe „Feuerwehrbären“ bietet Kindern von sechs bis einschließlich neun Jahren die Möglichkeit in die Welt der Feuerwehr hineinzuschauen.

Neben den Verantwortlichen, Schmidt und Buchold, unterstützten vier ehrenamtliche Feuerwehrangehörige (alles Jugendfeuerwehrausbilder) und die Jugendfeuerwehr selbst die Projektwoche der Ludwig-Erk-Schule.

„Eine tolle Woche mit einer interessierten Gruppe, die wir gerne wieder anbieten werden“ resümieren Daniel Schmidt und Christian Buchold.